Auch am vergangen Wochende war viel los bei uns! Unsere Mitglieder der Jugendfeuerwehr waren eifrig bei der Brandbekämpfung mit Feuerlöschern. Dabei erführen sie, wie ein Feuerlöscher aufgebaut ist und funktioniert, welche Brandklassen es gitbt und welcher Löscher für selbige geeignet ist.

Vielen Dank an die Firma Brandschutzplanung Renninger für die zur Verfügungstellung des Feuertrainers und der Übungslöschern!

 

Des Weiteren nahmen vier unserer Kameraden am Freitag und Samstag an einer Multiplikatorenschulung bei den Kameraden der FF Ochsenfurt teil. Am Freitag wurde in einem zweieinhalb stündigen Vortrag der praktische Umgang mit Mehrgasmessgeräten, deren Aufbau und Leistungsgrenzen vom Referenten der Jörg Stickler (www.FABBS.de) erläutert. Am Samstag schloss sich eine Stationsausbildung an. In insgesamt drei Stunden wurde der praktische Umgang mit Mehrgasmessgeräten sowie einfachen Nachweismitteln, wie PH-Indikatorstreifen, Öl-Nachweispapier und Wasser-Nachweispaste, geübt. An der zweiten Station wurde das korrekte an- und ablegen des Chemikalien-Schutzanzuges der Stufe II geübt.

 

Etwas verspätet, dafür nicht weniger interessant, die Bilder der Leistungsprüfung "Die Gruppe im Löscheinsatz". Auch ist während der Abnahme der diesjährigen Leistungsprüfung ein spandendes Video entstanden.

Schlüpfen Sie in die Rolle des Wassertruppführers und nehmen Sie an unserer Leistungsprüfung teil!

Video von der Leistungsprüfung: LINK

 

 

Weitere Bilder:

  Bilder: Marcin Bortliczek

 

 

 

Auf ein überaus erfolgreiches Wochenende können die Floriansjünger der FF Eßfeld zurückblicken!

So legten acht Jungen und Mädchen der Jugendfeuerwehr den Wissenstest der Deutschen Jugenfeuerwehr, welcher in Eibelstadt abgehalten wurde, mit großem Erfolg ab. Herzlichen Glückwünsch - wir sind stolz auf Euch!

WP 20151017 11 29 48 Pro

 

Aber auch 11 Mitglieder der aktiven Wehr stellten ihr Können bei der Leistungsprüfung "Die Gruppe im Löscheinsatz" unter den kritischen Blicken der Kreisbrandmeister Jürgen Deppisch und Philipp Renninger sowie Kreisbrandinspektor Heiko Drexel unter Beweis. Diese hatten aber wenig zu bemängeln, im ersten der beiden Druchgänge sogar garnichts! Weitere Bilder zur Leistungsprüfung folgen in den nächsten Tagen.

 

2015 10 17 15 24 42

 

 

facebook titelbild trio 72dpi

 

Vor zwei Wochen startete der Landesfeuerwehrverband Bayern mit einer neuen Kampagne in den Herbst:

 

"Mit dem 20. September startet die neue Kampagne des Landesfeuerwehrverbands Bayern e.V. zur Gewinnung neuer aktiver Mitglieder für die Freiwilligen Feuerwehren in unseren Städten und Gemeinden des Landkreises. Im Fokus stehen in diesem Jahr Frauen im Alter zwischen 20 und 40 Jahren, die für das Ehrenamt Feuerwehr begeistert und gewonnen werden sollen. 

Unter dem Motto „Frauen zur Feuerwehr!“ rufen sieben aktive Feuerwehrfrauen dazu auf, ihrem Beispiel zu folgen und der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr beizutreten. Das Besondere dieser neuen Kampagne ist genau die Tatsache, dass hierzu keine professionellen Fotomodelle zum Einsatz kommen, sondern Feuerwehrfrauen aus ganz Bayern, die in unterschiedlichsten Funktionen Dienst bei einer Freiwilligen Feuerwehr leisten. [...] 

 

 

Weit über 25.000 Feuerwehrfrauen verrichten bereits heute aktiven Einsatzdienst bei den über 7700 Freiwilligen Feuerwehren in Bayern. In vielen Gemeinden sind sie während der Woche vor allem tagsüber eine wichtige Stütze der Einsatzabteilungen, da sie am Wohnort verfügbar sind und auf unterschiedlichste Weise Schulter an Schulter mit den männlichen Kollegen ihrer Aufgabe uneingeschränkt gerecht werden. Die Angst, Dinge tun zu müssen, die psychisch belastend oder körperlich überlastend sind, ist unbegründet. Jeder Kommandant achtet darauf, dass genau dies nicht geschehen wird. Außerdem gibt es bei der Feuerwehr auch genügend Männer, die Wert darauf legen, nicht jede Tätigkeit ausüben zu müssen.

 

 

Die Kampagne ist also ein Aufruf an alle Frauen, die eine sinnvolle und abwechslungsreiche Freizeitbeschäftigung suchen, bei der auch der gesellige oder gesellschaftliche Teil nicht zu kurz kommt. Denn bei einer Vielzahl von gemeinsamen Veranstaltungen ist die ganze Familie gern gesehen und dabei. Gehen sie direkt zu Ihrer örtlichen Feuerwehr oder nehmen Sie über die Gemeindeverwaltung Kontakt auf zum Kommandanten oder Vorsitzenden des Feuerwehrvereins. Sie werden sehen, man wird Sie mit offenen Armen begrüßen." 

 

Quelle: LFV Bayern e.V. 2015_Pressemeldung Feuerwehraktionstag

 

 

Weitere Infos unter: http://www.frauen-zur-feuerwehr.de/