Am vergangen Freitag eilten mehrere Feuerwehrfahrzeuge mit Blaulicht und Martinshorn durch Reichenberg. Glücklicherweise war das Großaufgebot an Einsatzkräften und Fahrzeugen nur auf der Anfahrt zu einer Übung. In diesem Fall zu einer ganz speziellen, der Großübung der Jugendfeuerwehren des Abschnitt Mitte aus den KBM Bereichen 2/2 und 2/3.

Dabei hatten die sechs Jugendfeuerwehren aus Ingolstadt, Eßfeld, Fuchsstadt, Giebelstadt, Moos und Reichenberg alle Hände voll zu tun. So galt es für die JF Reichenberg eine unter einem Baumstamm eingeklemmt Person mittels Hebekissen zu befreien. Die jungen Floriansjünger aus Fuchsstadt, Moos und Giebelstadt hatten einen echten Brand am Feuertrainer der Fa. Brandschutz Renninger zu bekämpfen. Unsere acht Mädels und Jungs der Jugendfeuerwehr bauten zusammen mit der JF Ingolstadt eine Wasserversorgung über fast 200 m Länge auf und bekämften den angenommen Brand in der Mehrzweckhalle mit vier C-Rohren und einem Wasserwerfer.

Begutachtet wurde die ganze Übung von Abschnittsjugendwart Christain Müller, Kreisjugendwart Dominik Olbricht, Kreisbrandmeister Dieter Schöll sowie dem Reichenberger Bürgermeister Stefan Hemmerich, welche sich im Anschluss hoch erfreut über die Übung und den Einsatz der Jugendlichen zeigten.

 

Weitere Bilder:

View the embedded image gallery online at:
https://www.ffwessfeld.de/news/berichte?start=45#sigProId685c04bfb5

 

Fotos: Josef Deppisch

 

Jetzt mal ehrlich

In der Sendereihe "Jetzt mal ehrlich" ging der BR in der Ausgabe vom 07.09.2015 auf die Freiwilligen Feuerwehren in Bayern ein.

Die sehenswerte Reportage gibt einen Einblick über die Freiwillige Feuerwehr, deren Sorgen und Nöte. Des Weiteren gewährt sie einen Einblick hinter die Kulisissen und erzählt Geschichten der ehrenamtlichen Helfer.

Der einleitende Satz der Reporterin zu Beginn der Reportage sollte zu denken geben: "...die Freiwillige Feuerwehr ist immer bereit. Würdigen wir das genug...?"

 

Sehen Sie selbst!

 

http://www.br.de/mediathek/video/video/112-feuerwehr-in-not-100.html

 

Kein neues Fahrzeug - nur ein neuer Funkrufname!

WP 20150822 16 32 23 Pro
Bereits in der vergangen Woche wurde die Änderung des Funkrufnamens unseres HLF 10/6 nun auch optisch abgeschlossen. Vorangegangen war die Umstellung der Fahrzeug-Funkrufnamen gemäß der aktuellen Richtline durch die ILS Würzburg. Hierfür wurde der alte Funkrufname "48/1" an Front und Heck sowie die Fliegersichtkennung auf dem Fahrzeugdach durch den neuen Funkrufnamen "42/1" ersetzt. Die Arbeiten führten die Kameraden der FF Eßfeld selbst aus.

Weitere Infos zu den neuen Funkrufnamen finden sie hier --> LINK

 

 

 

 

Weitere Bilder:

View the embedded image gallery online at:
https://www.ffwessfeld.de/news/berichte?start=45#sigProId8cee640916

 

 

Am Mittwochvormittag, 05.08.15, fand eine RäumuK1600 BILD0439ngsübung im Kindergarten St. Peter und Paul in Essfeld statt. Gegen 10 Uhr wurden die Rauchwarnmelder ausgelöst. Die Kinder und ihre Erzieherinnen mussten daraufhin alle Tätigkeiten einstellen und die Räume über die vorgesehenen Fluchtwege verlassen. Fünf Kameraden der FF Essfeld beobachteten die einzelnen Gruppen beim Verlassen des Kindergartens. Ziel der Übung war es, nach Ertönen des Alarmsignals, Panik zu vermeiden und Routine in den Ablauf für Erzieherinnen und Kinder zu bringen. Nachdem die Sammelplätze zügig und vollzählig erreicht wurden, fand anschließend eine Nachbesprechung der Übung statt, die einwandfrei verlief.

 

 

 

 

 

 

Weitere Bilder:

View the embedded image gallery online at:
https://www.ffwessfeld.de/news/berichte?start=45#sigProIdfc7bdd9ef4

 

 

 

WP 001261

Am 29. Juni hatten drei Kameraden der FF Eßfeld die Möglichkeit am Sondersignal-Fahrsimulator-Training teilzunehmen. Im Rahmen der Schulungsmaßnahme sollten die Teilnehmer, alle samt Fahrer von Feuerwehreinsatzfahrzeugen, auf gefährliche Situationen im Straßenverkehr während Alarmfahrten sensibilisiert werden. Nach einem einstündigen theoretischen Unterricht zu den Rechtsgrundlagen der Straßenverkehrsordnung, im speziellen dem Sonder- und Wegerecht während der Erfüllung hoheitlicher Aufgaben der Feuerwehren, starteten die Teilnehmer zu insgesamt drei Fahrten auf dem Simulator. Die erste Fahrt diente der Eingewöhnung und dem Kennenlernen des Simulators. Darauf folgten jeweils eine Überland- sowie eine innerstädtische Einsatzfahrt. Im Anschluss an die Übungsfahrten hatten die Teilnehmer die Möglichkeit sich ihre Fahrt aus der Vogelperspektive anzusehen. Mit Hilfe des Ausbilders wurde die Fahrt dabei analysiert und Verbesserungsvorschläge gemeinsam erarbeitet.

Unser Fazit: Eine realistisch gestallte Simulation mit hohem Lehrwert für die Teilnehmer.


 

Video von der Fahrt im Simulator: LINK

Weitere Infos zum Simulator und dem dazugehörigen Pilotprojekt finden Sie auf den Internetseiten des Landesfeuerwehrverbandes Bayern unter nachfolgendem Link:

http://www.lfv-bayern.de/service/partnerangebote/sondersignal-fahrt-trainer-sft.html